Eine Bronzemedaille und fünf neue Vereinsrekorde

Gruppenbild der Haie-Mannschaft in Berlin

bei den Deutschen Meisterschaften von 5. bis 8. Mai 2016 in Berlin

Mit einer kleinen Mannschaft von sechs Aktiven sind die Riemerlinger Haie zu den 128. Deutschen offenen Meisterschaften vom 5. bis zum 8. Mai 2016 nach Berlin gereist. Insgesamt sprangen dabei fünf neue Vereinsrekorde raus, eine Bronzemedaille durch Helen Scholtissek über 100 Meter Freistil und elf Finalteilnahmen. „Insgesamt bin ich zufrieden mit den Leistungen. Natürlich wäre es schön gewesen, wenn sich ein paar mehr qualifiziert hätten“, sagte Trainer Uwe Werkhausen.

Leistungsträgerin der Haie war wie schon bei den Bayerischen Meisterschaften Helen Scholtissek. Die 18-Jährige stellte über 50 Meter und 100 Meter Freistil erneut unter Beweis, dass sie zu den schnellsten Kraulsprinterinnen in Deutschland zählt. Über 100 Meter Kraul schwamm sie im Finale mit neuer persönlichen Bestzeit und neuem Vereinsrekord in 0:55,18 auf den dritten Platz. Über die 50 Meter Kraul überzeugte Helen Scholtissek bereits im Vorlauf mit neuem Vereinsrekord in 0:25,59. Diesen verbesserte sie im Finale nochmals auf 0:25,54 und erreichte damit den vierten Platz.

Rückenschwimmer Christopher Johnson schwamm über alle drei Rückenstrecken ins B-Finale und stellte über 50 Meter Rücken (0:26,76), 100 Meter Rücken (0:57,39) und 200 Meter Rücken (2:04,16) jeweils einen neuen Vereinsrekord auf. Er trainiert und lebt in den Vereinigten Staaten und ist extra für die Deutschen Meisterschaften nach Deutschland geflogen. „Mit den Zeiten bin ich sehr zufrieden. Drei Bestzeiten zu schwimmen ist immer gut. Ich bin an Leistungen heran geschwommen, die ich seit 2013 nicht mehr geschafft hatte. Die Atmosphäre in der Schwimmhalle war etwas besonderes und die Momente behalte ich für immer in Erinnerung“, sagte Christopher Johnsson. Für den 23-Jährigen waren die Deutschen Meisterschaften sein letzter Wettkampf. Er beendet nach vielen Jahren Leistungssport seine Karriere, zieht nach Chicago und fängt ab Juni an dort zu arbeiten.

Elena Bertram (2001) schwamm über 50 Meter Brust (0:34,63), 100 Meter Brust (1:14,44) und 200 Meter Brust (2:43,3) ins C-Finale und bewies ihre gute Form. Auch Lana Sokac (ebenfalls 2001) schaffte über 50 Meter Kraul in 0:27,20 den Sprung ins C-Finale. Sie haben damit die Möglichkeit, sich für das Europäische Olympische Jugendfestival zu qualifizieren. Die 4 x 100 Meter mixed Lagenstaffel belegte in der Besetzung Christopher Johnson, Elena Bertram, Ann-Katrin Gerullis und Magnus Schweiger den neunten Platz.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 11. Mai 2016 17:45

Zum Seitenanfang