Vereinsmeisterschaft mit Pinguincup

Drei Bilder: Viktoria Lucht mit Goldmedaille - Impression aus dem Hallenbad - Maximilian Riedel freudig und stolz bei der Siegerehrung

„Ich erkläre jetzt erst einmal, wie der Start bei einem Wettkampf abläuft“, sagte Sprecher Andreas Büttner durch das Mikrofon. Denn für viele Teilnehmer der Vereinsmeisterschaft am 6. Mai 2017 war es der erste Wettkampf ihrer Karriere.

Jedes Jahr finden die Vereinsmeisterschaften mit Pinguincup statt und bei diesem Wettkampf starten nicht nur die Leistungsschwimmer der Riemerlinger Haie, sondern jedes Mitglied der Schwimmabteilung kann teilnehmen.

Ein Wettkampf für alle

Fast 200 Teilnehmer aus Breitensportgruppen, Leistungssportgruppen und den Ozontigern (= Schwimmerinnen und Schwimmer mit einer Behinderung) absolvierten über 700 Starts. Dabei waren nicht die Siege und die Zeiten das Wichtigste, sondern viel mehr stand die Veranstaltung unter dem Aspekt "Dabei sein ist alles". Die jüngeren Jahrgänge (bis Jahrgang 2008) waren am Vormittag über 25 Meter-Strecken am Start. Die Älteren starteten am Nachmittag über 50 Meter-Strecken. Viele Eltern, Freunde und Verwandte kamen, um die Schwimmer anzufeuern. Vor allem die Jüngeren hatten teilweise ihren eigenen Fanclub dabei.

Die jüngste Teilnehmerin war erst vier und gewinnt Gold

Die jüngste Teilnehmerin war Viktoria Lucht (2013). Die vierjährige hat gerade erst ihr Seepferdchen gemacht und startete über 25 Meter Brust. Das ganze Bad feuerte sie an! Sie schaffte die Bahn und bekam zur Belohnung bei der Siegerehrung eine Goldmedaille umgehängt.

Familienstaffeln - ein bisschen Spaß muss sein

Ein besonderes Erlebnis jeder Vereinsmeisterschaft ist die Familienstaffel. Drei Familienmitglieder müssen jeweils 50 Meter schwimmen. Dabei muss mindestens ein Elternteil dabei sein und eine weibliche Person. Dieses Jahr waren nur neun Staffeln gemeldet, das war im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich weniger. Den Sieg erschwamm Familie Watzlawik.

Ein besonderer Tag für die Ozontiger

Die Ozontiger sind eine eigene Klasse für geistig oder körperlich behinderte Menschen. Für sie ist die Vereinsmeisterschaft ein ganz wichtiger Tag. Sie trainieren das ganze Jahr darauf hin und freuen sich auf ihren Wettkampf. Viele erzählen stolz, dass sie für die Riemerlinger Haie schwimmen und auch schon Medaillen gewonnen haben. Für sie ist es etwas Besonderes an den Start zu gehen. Dagmar Leiter, Trainerin der Ozontiger, musste einige Schwimmer im Wasser begleiten, aber geschafft haben sie es am Ende alle. Und bei der Siegerehrung konnte man ihnen den Stolz anmerken.

Pokalsieger und damit Vereinsmeister

Sortiert nach Jahrgang:

2011: Blanarik Mathilda und Unterguggenberger Jakob
2010: Gülzow Laura und Dziwura Jan
2009: Wery Mathilda und Dinkel Ludwig
2008: Nilsson Charlotte und Veh Dominik
2007: Dinkel Anna und, Höllriegel Christopher
2006: Lenz Jette und, Bechold Gregor
2005: Höllriegel Annabell und Pic Elias
2004: Ernst Daniela und Beckering Felix
2003: Seeger Carolin und Rieck Simon
2002: Sedlar Helena
2001: Sokac Lana und Bongartz Nick
2000: Lindner Miriam und Nolte Tom
1999: Hasanbegovic Amna und Wutz Florian
AK 20: Mai Sarah- Isabelle und Schweiger Magnus

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 21. Mai 2017 10:51

Zum Seitenanfang